Die Forelle im Elsass

Die Bachforelle

Die Bachforelle (Salmo Truta Fario) ist der einheimische Fisch im Vogesen-Massiv und Piemont, wo die meisten Flüsse im Elsass fließen.

Noch immer gut präsent im vorgelagerten Teil des elsässischen Flusses, ist die Zukunft der Forellen dennoch ziemlich ungewiss, im Elsass wie in allen europäischen Regionen der durchschnittlichen Höhe. Populationen sind in der Tat vom Aussterben bedroht aufgrund einer Vielzahl von Gefahren: zufällige oder (und) chronische Verschmutzung, Raubüberfälle von Kormoranen und anderen mehr oder weniger natürlichen Raubtieren, Klimaerwärmung die zu einem Rückgang der Sauerstoff führt, der im Wasser aufgelöst wird, ein wesentlicher Parameter für das Überleben der Forelle, verminderte Versteckplätze (Fluss-und Bachrekalibrierung), Lebensmittelwettbewerb im Zusammenhang mit dem Rückgang der natürlichen Nahrung, insbesondere Insekten (Insektizide, Pestizide)

Schon seit den Jahren 2000 ist es offensichtlich, dass nur vorgelagerte Bäche, um Portionen über 400 Meter über dem Meeresspiegel zu vereinfachen, noch immer eine mehr oder weniger natürliche Population von Bachforellen in elsässischen Bächen enthalten. Auch auf dem Fliegenkurs Schirmeck, der sich auf 350 m Seehöhe befindet, mischt sich der Döbel mit der Forellenpopulation, so konsequent er auch sein mag. Anlässlich einer im Jahr 2003 auf dem Kurs von Muhlbach auf Bruche durchgeführten elektrischen Fischerei hatte der Fischereiverband bereits gezeigt, dass die Biomasse bei Weißfischen (Döbel, Hasel und Barben) wichtiger sei als von Bachforellen.

Das Laichen der Art wird zwischen Dezember und Februar flussaufwärts der meisten Beckenkopfströme fortgesetzt. Obwohl die anarchische Aufzucht manchmal die wilde Belastung misstrumig gemacht hat, haben die Verbände und der Bassin-Verwaltungsausschuss seit einigen Jahren Anstrengungen unternehmen, um die natürlichen Belastungen zu schützen. So hat der Verband der BAS-Rhin seit den Jahren 2005 einen Plan zur Wiedereinführung von Bachforellen aus der sogenannten Baerembach-Stämme aufgestellt, den Namen eines Baches der nördlichen Vogesen, dessen Genome durch die Forellenzucht am wenigsten verschmutzt zu sein schiente.

Wenn am Ende des 20. Jahrhunderts die Forelleneinsetzung praktiziert wurde, muss sie anarchisch anerkannt werden, die Einrichtung der obere Strecke der FLüsse und die Professionalisierung der Fischereiverbände erlaubten es derzeit, am häufigsten im Elsass zu ehren. Ein Kulturerbe-Management, dessen Wirkungen in natürlicher Qualität der Forellen schon in vielen elsässischen Flüssen zu spüren sind, wie in der Doller, der Thur, der Bruche, der Mossig, der Fecht oder noch der Lauter.

Im Elsass findet man manchmal sehr große Forellen im alten Rhein oder im Rheinentwässerungskanal, in dem regelmäßig große Forellen, darunter reformierte Laicher des Bundesfiszucht von Obenheim eingesetzt werden. An anderer Stelle, die Größe Die durchschnittliche Bachforelle ist nicht sehr hochs, da die elsässischen Flüsse Sandstein oder Granitstein und nicht Kalkstein sind, aber ihre Kämpfigkeit und ihre Lebendigkeit werden Sie begeistern.

Die Bachforelle ist ein alleswürlicher und hochopportunistischer Fisch für seine Nahrung. Sie ist dagegen natürlich sehr verdächtigt und lässt sich nicht einfach angehen. Sonnige Tage sind in der Regel weniger gut für den Fischfang als gedeckte und regnerische Tage, da Sie luzifuge ist (Sie magt den Sonneschein nicht).

Wenn es viele Fangtechniken für Forellen gibt, ist es Fliegenfischen, das sicherlich am spannendsten ist. Die Forelle ist auch die regelmäßig gefischte Art der Fliegenfischer. Sie erlaubt die Praxis aller unserer Techniken, weil Sie gelegentlich kommt, um an der Oberfläche eine trockene Fliege zu schlucken, wird eine Nymphe die über die Strömung treibt holen, wütend einen Streamer nervös zurückgebracht holen oder noch eine vorbeigehende Nassfliege im Rausch eines Frühlingschlupf akzeptieren.

Angesichts der zuvor ausgelösten Drohungen, die die Populationen von Bachforellen betreffen, lade ich jeden Fliegenfischer ein der verantwortlich ist, um das Minimum dieser Fische zu nehmen und die Mindestgröße des Fangs, für sich selbst erhöhen, die offizielle oft auf 23 oder 25cm immer noch viel zu niedrig, um den schönsten Laichfische der Bachforellen verewigen zu lassen.

Murg männliche BachForelle im Schwarzwald (Deutschland)

Als Bonus sehen Sie Hier unten eine Diashow von Bachforellen, die mit der Fliege auf der Bruche gefangen wurden, dass sie die Vielfalt ihrer Pünkte beobachten können.

Regenbogenforelle

Regenbogenforelle (Onchorynchus Mykiss) ist im Elsass kein heimischer Fisch. Seit etwa fünfzig Jahren ist die Lage jedoch sehr real.

Eine Regenbogenforelle, die im Fluss gefangen wurde

Die Regenbogenforelle ist offensichtlich sehr präsent in Teich, See oder Stausee, Reservoirs, wie der Storchereservoir in Seltz, wo die größeren Exemplare Fliegenfischer erlauben, einen Trophäenfisch zu fangen.

Regenbogenforellen finden sich in den meisten der oberen Seen der elsässischen Vogesen, wie zum Beispiel in dem Forellensee (oder lac du Forlet) wo sie oft mit der Bachforelle koexistieren.


Aber es ist auch in unseren Flüssen vorhanden. Regenbogenforellen, bekannt als Portion, wurden seit langem zur Öffnung von Forellenfischerei in 1 °-Kategorie eingesetzt und so ist es noch in einigen Fischereiverbänden. Einige Überlebende des hohen Fischereidrucks der ersten Tage der Eröffnung können sich gelegentlich über lange Monate oder sogar Jahre an ihre neue Umgebung anpassen und bieten uns dann eine angenehme Sportfischerei.

Auch in mehreren elsässischen Flüssen wurden gelegentlich Fingerlinge mit höherwertiger Qualität eingesetzt, und so konnten sich sehr schöne Fische an bestimmten Stellen dieser Flüsse akklimatisieren. Ich erinnere mich noch gut an den Fang im Jahr 2012, von einer sehr schönen Regenbogenforelle, sichtlich bewildet, die meine kleine Nymphe auf der No-Kill Strecke von Muhlbach auf Bruche genommen hatte.

Weniger anspruchsvoll auf der gelösten Sauerstoffs im Wasser als sein europäischer Cousin, sind Regenbogenforellen amerikanischer Herkunft auch alleinige und opportunistische Fische. Da Sie sich regelmäßiger nähren als die Bachforellen, die viele Stunden in ihre Versteckungsplätze verbringen, sind Regenbogenforellen besonders für den Fliegenfischer interessant.

Genau wie bei der Bachforelle und im Gegensatz zu der, was viele Fischer befürworten, finde ich es gut, die Regenbogenforelle unter 30 cm die man im Fluss fangen könnte, ins Wasser zurück zu sezten . Denn wenn die große Regenbogen kleine Bachforellen manchmal fressen, ist das nicht der Fall bei der kleinsten und diese Fische bieten ein schönes Sportfischen.

Regenbogenforelle mit sehr weißem Kleid
Votre Note
[Total: 2 . Moyenne: 5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*